Manifestations – Manie

Ich gebe zu, es gibt Zeiten, in denen manifestiere ich etwas und erschrecke, wie schnell es sich manifestiert hat. Mit einer locker flockigen Leichtigkeit die einfach das genialste Gefühl der Welt ist.

Und manchmal, da meditiere ich, bete und danke ich, schreibe brav täglich mein Journal und nutze meine Affirmationen und was passiert? Rein gar nichts! Null Komma null! Dabei will ich es doch so sehr…

Ich habe mich gefragt, wieso funktioniert es manchmal so gut und manchmal eben nicht und habe es eine Weile beobachtet und es steckt immer dasselbe Muster dahinter. Meisten schleicht es sich so unterschwellig an, dass ich es eben nicht merke und denke „Ich mach doch wirklich alles richtig- wieso passiert nichts?!“ – und sobald dieser Gedanke fällt, bin ich zu sehr im „unbedingt wollen“ Modus.

Das Universum liefert immer
Du empfängst das, was du ausstrahlst

Das Universum liefert das, was ich aussende – immer und bedingungslos

Ich bin mittlerweile ehrlich, nicht nur zu anderen, vor allem zu mir selbst. Es ist immer dann, wenn ich in eine Art Manifestations- Manie komme und es gar nicht merke. Das sieht dann so aus, theoretisch mache ich alles, schreibe in mein Journal, nutze Affirmationen, bete und danke aber alles ohne die entsprechende Herzensenergie dahinter. Ich tue in diesen Zeiten, in denen das Manifestieren Null funktioniert rein gar nichts, um mich in einer leichten Energie zu halten. Ich bin viel zu kopflastig „und will unbedingt“ und lasse die Herzensenergie nicht mehr fließen. Ich blockiere die guten Vibes und bekomme genau das vom Universum gespiegelt.

Hand aufs Herz – ich bin nicht bei der Sache

Das sind die Tage oder Wochen, in denen ich mir kaum oder gar keine Me-time einräume. Ich mache kein Yoga mehr, keine Atemübungen, meditiere nicht oder wenn überhaupt nur halbherzig. Gehe vielleicht in die Natur, habe aber den Kopf voll. Ich halte mich energetisch total unten. Dabei ist genau das einer der Schlüssel zum erfolgreichen Manifestieren.

Friendly Reminder: Energy must flow – inside and outside

Körper, Geist und Seele. Wir können die Aura zusammenziehen oder ausweiten. Wir können unsere Energielaufbahnen freihalten oder Blockaden, Staus und Ungleichgewicht verursachen. Die Lebensenergie muss fließen – IN und UM uns! Es ist ein absolutes Geschenk, dass wir körperlich arbeiten können (Energiearbeit, Chakraarbeit oder eben durch Yoga) und dadurch unseren Geist kontrollieren oder umgekehrt. Wir können unseren Geist kontrollieren und den Schweinehund ins Körbchen zu schicken und etwas tun, damit wir uns besser fühlen. Und es gibt nichts besseres, als aus wieder aktiv zu werden und etwas gutes für sich zu tun. Ich habe nicht umsonst bei meinem Online Kurs Yoga Sequenzen und Meditationen mit in den Memberbereich genommen- das sind wunderbare Tools die wir nutzen dürfen! Unsere Seele hat sich nun mal diesen menschlichen Körper ausgesucht den wir pflege und auch nutzen dürfen!

Und dann ist da noch die Erfahrung der Vergangenheit

Eine unterschwellige Angst schwingt dann meist auch noch mit. Eine Angst, dass es nicht eintreten wird was ich zu manifestieren versuche. Eine Angst, dass das Universum mich nicht hört. Eine Angst, die soviel andere Emotionen überdeckt. Denn eigentlich ist es nichts anders als Enttäuschung. Sei es von mir selbst, sei es vom Universum.

Diese unterschwellige Angst wiederum bringt mich in eine Art Zwangsmodus. Aus diesem Zwang heraus will ich alles 100% machen. Alles kontrollieren. Und vergesse das Wichtigste, das auszustrahlen, was ich anziehen will! Und das geht nicht aus einem Zustand von Zwang, Kontrolle oder mangelndem Vertrauen. All das hält uns in einer „low vibration“ – und da wollen wir nicht sein.

Manifestation Killer

  • kontrollieren wollen / „es muss doch endlich was passieren“- Gedanken
  • Zwang / „ich muss noch mehr/anderes tun“- Gedanken
  • sich dem Stress hingeben / „keine Zeit….“ (doch- 3 min hat man immer)
  • an die Vergangenheit denken („…hat doch noch nie bei mir funktioniert“)
  • kein Vertrauen
  • Wut
  • Angst
  • Groll
  • Neid
  • Anhaftung
Manifestieren aus einer guten Energie heraus
„Do less an receive more“ Gabby Bernstein

Beim Manifestieren geht es nicht ums „bekommen“ oder „machen“ – es geht ums „Sein“

Der Schlüssel des Manifestierens – Loslassen, Vertrauen und erkenne deine Ganzheitlichkeit und sorge für eine gute Energie in und um dich herum

Mein persönlicher Tipp, wenn du mal in diese Manifestations- Manie kommst und es entlarvst gehe einen Schritt zurück und mache 1-2 Tage mal gar nichts. Drück den Reset Knopf, lies einen schönen Roman (bitte kein Fachbuch, nicht in diesen Reset Tagen). Trinke viel Wasser und tue nur das, was dir guttut. Wichtig ist das du hier wieder in eine höher schwingende Energie kommst. Manifestiere aus einem Zustand der Freude, der Leichtigkeit und des Vertrauens.

Mein ultimativer Tipp für dich, um in eine High Vibration Energy zu kommen:

Mach was für das Wohl allen Seins auf diesem Planeten oder bete für andere, dass sie das erreichen, was DU manifestieren willst. Dadurch bringst du dich von der Mangel / Zwang Ebene auf die Großzügigkeit Ebene und signalisierst energetisch, dass du absolut in dieser Energie bist und bleibst und sie sogar anderen wünscht. An dieser Stelle sei gesagt, es ist echt schwer zu erklären- mach es einfach mal! 🙂

Vielleicht fragst du dich jetzt was das soll. Ich möchte es dir erklären. Neulich war ich total unzufrieden mit einer Situation. Ich lief mit einer Schnute im Wald umher um mich „aufzutanken“ – spürte aber, dass genau das Gegenteil passierte. Ich erinnerte mich daran, dass ich Lichtarbeiterin bin und Licht in die Welt hinaustragen will. Nicht meine low vibriations. Ich kam nicht raus, aber ich betete für meine Mädels von Make a wish. Ich betete, dass sie der wahren Manifestierungskunst näherkommen und sie sich ihr Leben voller Glück erfüllen können. Ich betete für Menschen, dass sie einfach nur gesund bleiben und werden und betete für unsere Mutter Erde, dass auch sie heilen darf durch die Einsicht vieler Menschen sie mit mehr Respekt zu behandeln. So ging mein Gebet weiter und ich fühlte wie meine Aura und meine Energie sich ausweiteten und genau da sich soooo gut anfühlte. Ich hab mich erhaben gefühlt und Licht in die Welt zu senden ist einfach wundervoll. In diesem Moment war es da, ein neues Zeichen, dass mich seit einigen Wochen begleitet, eine weiße Feder lag vor mir. Ich habe ein klares Zeichen gesetzt und habe mich bewusst entschieden, aus der „low vibration“ wieder in die höhere Energie zu kommen, meine Aura strahlte es aus und danach war ich wieder verbunden – mit der Energie, die ich eigentlich manifestieren wollte. Denn meine Wünsche würden mir genau so ein gutes Gefühl geben, wie wie ich es da in mir fühlte.

Tune dich wieder ein

es heisst „spirituelle Praxis“, nicht „spirituelles Nichtstun“ – du darfst wieder aktiv werden 😉
  • Entlarve dich selbst – deine Gedanken, deine Muster. Entscheide dich jetzt für einen neuen Weg, dass kannst du immer tun
  • ATME – nur 3 min und webe ein kleines Mantra oder Gebet in deinen Atem (ICH (einatmen 5 sec) – Atem halten 5 sec – LASSELOS (ausatmen 5 sec)
  • Ein kleines Stoßgebet „Liebes Universum – ich bin gewillt, die Dinge anders zu sehen. Zeig es mir.“
  • Energiearbeit. Für dich oder für unsere Welt. Oder bete für andere Menschen das sie genau das bekommen, was du dir wünscht

Du wirst es spüren, wenn du wieder in dieser leichten Energie bist! Dann geh mit Freude und Leichtigkeit daran zu manifestieren. Schließlich gibt es genug Grund zu Freude – alles ist bereits, heiße es mit Freude willkommen – erinnere dich an die Mondin, die immer am Himmel ist, nur manchmal im Schatten verweilt bis sie sich wieder in ihrer wahren Größe zeigen wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.