Dein Körper, Tempel deiner Seele

Dein Körper spricht…hörst du zu?

Wie sieht es bei dir aus, hörst du deinem Körper zu? Ganz oft gibt es Phasen, in denen alles ein wenig drunter und drüber geht. Viele Termine, Zeitdruck und womöglich kommt dann auch noch die einen oder anderen privaten Sorgen hinzu. Und dann geht es los…

Vielleicht beginnt es, dass du nachts nicht mehr in Ruhe durchschlafen kannst. Gefolgt tagsüber von einer ständigen Müdigkeit. Kopf- oder Nackenschmerzen sind dein ständiger Begleiter. Entsprechend bist du dünnhäutig oder vielleicht auch nicht, je nachdem wie schön du es dir reden kannst.

Hier ein paar weiter Erscheinungsformen/Symptome, welche dir höchstwahrscheinlich bekannt vorkommen:

  • Missempfindungen deines Körpers (diverse Schmerzen ohne organische oder körperliche Ursache)
  • Schlafstörungen, früh morgentliches Aufwachen
  • Ständige Kopfschmerzen
  • Druck auf der Brust oder Herzgegend
  • Ein Kloßgefühl im Hals (Globusgefühl)
  • Dauernde Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Niedriger Blutdruck
  • Schwere Beine
  • Keinen Appetit
  • Libidoverlust
  • Verstopfung
  • Gewichtsverlust

Nun, vielleicht hast du bei sehr vielen oder allen Punkten zustimmen können. Herzlichen Glückwunsch! Dein Körper spricht nicht nur mit dir, er schreit dich förmlich an!

Ja genau- du hörst nicht hin. Es nennt sich lavierte, maskierte oder somatisierte Depression. Eine Depression, welche sich nur im körperlichen Erscheinungsbild bemerkbar macht. Dein Körper zeigt ganz deutlich wie es deiner Seele geht. Im Äußeren (körperlich) zeigt sich dein Innerstes (seelischer Ausdruck)….

Keine Angst- du musst jetzt nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es geht jetzt darum, die Maske fallen zu lassen…und es zu entlarven… Hinter die Kulissen blicken. Depressionen suchen sich ihr „Material“ aus, dass heisst, dass (alles) Negative in deinem Leben vergrößert und fast schon elementar ist! Das Negative ist dein Zentrum, vielleicht die Unzufriedenheit in deinem Job, deine unglückliche Beziehung oder vieles weitere… Vielleicht auch Themen, welche dir gar nicht bewusst sind.

Als erstes (!!!) muss jedoch geklärt werden, dass keine körperliche/organische Ursache dem Ganzen zugrunde liegt. Wenn dies der Fall ist, dann gilt es, die Wurzel(n) des körperlichen Ausdruckes zu finden.

Es gibt viele Techniken, wie man sich an die wahren, seelischen Ursachen heranarbeitet. Welchen Weg du wählst hängt von dir ab. Ob klassische Psychotherapie, energetische Heilarbeit, mit Hypnose oder was es alles gibt. Es muss sich für dich stimmig anfühlen. Ich finde es enorm wichtig, sich auch mal seinen Mineral- und Vitaminhaushalt anzuschauen. Oftmals kann bspw. ein gravierender Vitamin D Mangel depressive Erscheinungsformen aufweisen.

Und natürlich kommt es auch auf den Grad an, auf deine Bereitschaft, dich aus dem Negativen rauszuholen.

Aber eines solltest du wissen – TU ETWAS.

Was du für dich tun kannst:

Gehe spazieren, geh in die Natur

Treibe Sport, es tut so gut sich richtig auszupowern! Auch wenn du total schlapp bist -> mach was

Alle Termine, welche nicht gerade total wichtig sind, sag sie ab!

Schränke deinen Schlaf ein – hört sich erst widersprüchlich an. Du sollst auf deinen Körper hören und wenn er Erschöpfung zeigt, sollst du ihm natürlich die Ruhe gönnen. Aber eben begrenzt – nicht den ganzen Tag (ver)schlafen und sich zurück- bzw. entziehen!

Meditiere, in dieser Zeit heilt deine Seele. Dein Innerstes darf sich zeigen. Darum geht es ja – zu entlarven was deine Seele runterzieht und sich körperlich zeigt, weil du es immer verdrängst (natürlich auch unbewusst)

Tiefenentspannung und Hypnose können dir helfen

Dein Mindset ist entscheidend! Sage dir immer wieder „Mir geht’s gut“ oder „Alles ist gut wie es ist“ oder sonst etwas was dir hilft in ein leichteres Gefühl zu kommen